Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr informiert

Vollsperrung AS Thiendorf  

Entgegen der Mitteilung vom 28.03.3018 muss die Sperrung der AS Thiendorf zeitlich vorgezogen werden.  

Ab Montag, den 25.06.2018, bis zum Sonnabend, den 07.07.2018, erfolgt im Rahmen der Fahrbahnerneuerung im o.g. Abschnitt die Sperrung der AS Thiendorf (RFB Dresden).  

Die Umleitung erfolgt über die AS Radeburg sowie AS Schönborn. Auf die Sperrung wird auf der A 13 sowie im untergeordneten Netz hingewiesen.  

 

 

Das LASuV teilt mit: A 13-Fahrbahnerneuerung zwischen Schönborn und Marsdorf: Sperrung der Anschlussstelle Radeburg vorgezogen

Im Zuge der seit Mitte April erfolgenden A 13-Fahrbahnerneuerung zwischen Schönborn und Marsdorf in Fahrtrichtung Dresden werden auch die Anschlussstellenbereiche erneuert. Der aktuelle Bauablaufplan sieht vor, dass ab kommenden Donnerstag, den 14. bis zum 23. Juni die Anschlussstelle Radeburg (Abfahrt aus Berlin kommend und Auffahrt nach Dresden) gesperrt wird. Die Umleitung erfolgt über die Bedarfsumleitung U 4 und die benachbarten Anschlussstellen.

 

Der Termin für die Anschlussstelle Thiendorf bleibt unverändert und ist für den Zeitraum 23. Juli bis 4. August geplant.

 

Informationen zum Vorhaben siehe http://lasuv.sachsen.de/cps/rde/xchg/SID-2862E171-052DBF61/lasuv/hs.xsl/4264.html

 

Wir bitten um Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen und um besonders umsichtige Fahrweise auf den Umleitungsstrecken.

 

Information Lärmkartierung/Mitwirkung Lärmaktionsplanung

Die Stadt Radeburg ist in Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie zur Fortschreibung der Lärmaktionsplanung nach § 47e Bundesimmissionsschutzgesetz für kartierte Hauptverkehrsstraßen mit > 3 Mio KfZ/Jahr verpflichtet.

Die Ergebnisse der Lärmkartierung 2017 sowie die Lärmaktionsplanung 2018 sind auf der Homepage unter -> Rathaus/Ortsentwicklung sowie in der Ordnungsabteilung im Rathaus, Heinrich-Zille-Straße 6, 01471 Radeburg während der Öffnungszeiten einsehbar.

Vorschläge und Anregungen der Öffentlichkeit können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bis zum 06.07.18 bei der Stadt Radeburg vorgebracht werden.  

Stadt Radeburg
Ordnungsabteilung

 

 

Das LASuV teilt mit: Ab Samstag freie Fahrt auf der S 96 in Volkersdorf

Am kommenden Freitag, den 1. Juni 2018 beendet das Landesamt für Straßenbau und Verkehr den 1. Bauabschnitt des Straßenausbaus in der Ortslage Volkersdorf. Die Vollsperrung in der Ortsmitte der Ortslage Volkersdorf wird am Freitag zurückgebaut und die Vollsperrung auf der Radeburger Straße aufgehoben. Der Durchgangsverkehr durch die Ortslage Volkersdorf ist bis auf Weiteres ab dem 2. Juni wieder möglich.  

Am Ortseingang, aus Richtung Dresden kommend, ist noch bis etwa zum 15. Juni auf einer Länge von 150 Metern aus sicherheitstechnischen Gründen eine halbseitige Sperrung nötig. Der Verkehr wird an der Stützwand  mittels wechselseitiger Ampelregelung vorbei geführt. Hier sind noch Restarbeiten im Geländerbau erforderlich.

 

 

Informationen zum weiteren Bauablauf Ausbau der S 96 in der Ortslage Volkersdorf nach Angaben des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr

Die weiteren Arbeiten zum grundhaften Ausbau der S 96 in der Ortslage Volkersdorf wurden öffentlich ausgeschrieben. Geplant ist folgender Ablauf:  

Baubeginn Ende Juli 2018 – Bauende Mitte Juni 2019, Aufteilung in 3 Bauabschnitte, abschnittsweise Vollsperrung  

Der Abschnitt zwischen Ortseingang (aus Richtung Bärnsdorf) und dem nun fertiggestellten Teil dauert ca. 3 Monate unter Vollsperrung.  

Der mittlere Abschnitt von Waldteichstraße bis Hufenweg dauert ca. 2 Monate unter Vollsperrung.  

Der Abschnitt zwischen Hufenweg und Ortsausgang (in Richtung Dresden) dauert ca. 3 Monate unter Vollsperrung. Die dort notwendigen 2 Stützmauern werden in der Zeit von Oktober 2018 bis April 2019 errichtet.  

Während der Wintermonate kann es in Abhängigkeit von der Witterung zur Unterbrechung der Straßenbauarbeiten kommen.  

Im gesamten Bauzeitraum entfallen die Bushaltestellen Unterer Gasthof, Grenzweg, Kindergarten und Abzweig Waldteiche. Vorm Ortseingang (aus Richtung Bärnsdorf) wird eine Wendestelle mit Ersatzhaltestelle eingerichtet.  

Anwohnerzufahrten werden örtlich ausgeschildert; sind temporär stark behindert. Detaillierte Informationen erfolgen noch zu Baubeginn der einzelnen Abschnitte.  

Umleitungsführung: Aus Richtung Radeburg kommend ab Knotenpunkt Berbisdorfer Hauptstraße / Bärnsdorfer Straße über die S 80 nach Moritzburg, ab Knotenpunkt Radeburger Straße / Schlossallee weiter über die S 179 in Richtung Reichenberg und ab Knotenpunkt S 179 / S 81 weiter über die S 81 in Richtung Dresden (aus Richtung Dresden nach Radeburg analoge Umleitungsstrecke).  

Eine konkretere Information zum Baubeginn (tagegenau) wird kurz vor Beginn der Ausführung erfolgen. Aktuelles steht auch auf der Homepage der Stadt Radeburg.  

 

 

Haushaltsbefragung - Mikrozensus und Arbeitskräfte Stichprobe der EU 2018

Jährlich werden im Freistaat Sachsen - wie im gesamten Bundesgebiet - der Mikrozensus und die EU-Arbeitskräftestichprobe durchgeführt. Der Mikrozensus („kleine Volkszählung“) ist eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung mit Auskunftspflicht, bei der ein Prozent der sächsischen Haushalte (rund 20 000 Haushalte) zu Themen wie Haushaltsstruktur, Erwerbstätigkeit, Arbeitsuche, Besuch von Schule oder Hochschule, Quellen des Lebensunterhalts, usw. befragt werden. Der Mikrozensus 2018 enthält zudem noch Fragen zur Wohnsituation der Haushalte und zur Nutzung des Internets.

Die Auswahl der zu befragenden Haushalte erfolgt nach den Regeln eines objektiven mathematischen Zufallsverfahrens. Dabei werden nicht Personen, sondern Wohnungen ausgewählt. Die darin lebenden Haushalte werden dann in maximal vier aufeinander folgenden Jahren befragt. Die Haushalte können zwischen der zeitsparenden Befragung durch die Erhebungsbeauftragten und einer schriftlichen Auskunftserteilung direkt an das Statistische Landesamt wählen. Die Auswahlgrundlage bildet das Gebäuderegister des Zensus 2011.  

Die Erhebungsbeauftragten legitimieren sich mit einem Sonderausweis des Statistischen Landesamtes. Sie sind zur Geheimhaltung aller ihnen bekannt werdenden Informationen verpflichtet. Alle erfragten Daten werden ausschließlich für statistische Zwecke verwendet.

Auskunft erteilt:
Ina Augustiniak, Tel.: 03578 - 33-2110, mikrozensus@statistik.sachsen.de

 

 

A 13-Fahrbahnerneuerung zwischen Schönborn und Marsdorf beginnt

Ab kommenden Montag, den 16. April 2018 bis voraussichtlich Ende August wird die Fahrbahn der A 13 zwischen den Anschlussstellen Schönborn und Marsdorf auf rund 10,2 Kilometern in Fahrtrichtung Dresden erneuert.  

Ab dem 16. bis voraussichtlich 28. April 2018 erfolgt zunächst die Einrichtung der bauzeitlichen Verkehrsführung. Anschließend beginnen die eigentlichen Arbeiten mit dem Bankettrückbau und Fräsarbeiten. Im Zuge der Sanierung der Asphaltdecken werden die Deck- und Binderschicht sowie Teile der Tragschicht neu errichtet. Am Ende werden die Bankette sowie eine Verkehrsfreigabemarkierung hergestellt.   

Während der Arbeiten werden jeweils zwei Fahrspuren in jede Richtung zur Verfügung stehen: Die Überholspur der Richtungsfahrbahn Dresden wird auf die Gegenfahrbahn verlegt, sodass alle verfügbaren Fahrspuren verengt sind und Tempo 80 zu befahren sind. Die Anschlussstellen Thiendorf und Radeburg in Richtung Dresden werden nur von einer Spur, die auf der Richtungsfahrbahn Dresden liegt, erreichbar sein. Die Verkehrsteilnehmer werden durch entsprechende Beschilderung rechtzeitig vor der Spurverschenkung darauf hingewiesen. Lediglich für jeweils circa zwei Woche ist die Vollsperrung für jede Anschlussstelle vorgesehen (Radeburg 2. bis 11. Juli 2018 und Thiendorf 23. Juli bis 4. August 2018).  

Der Abschluss der Fahrbahnerneuerung ist bis Ende August vorgesehen. Die Herstellung der Endmarkierung ist im Anschluss bis Ende September geplant, hierfür wird es im Zeitraum circa einer Woche zu Tagesbaustellen kommen.  

Die Baukosten in Höhe von rund 4,9 Millionen Euro werden finanziert mit Mitteln der Bundesrepublik Deutschland.  

Wir bitten um Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen und um besonders umsichtige Fahrweise.

Landesamt für Straßenbau und Verkehr

 

 

Rehabilitierung von SED-Unrecht

Zur Aufhebung und Wiedergutmachung von SED-Unrecht hat der Deutsche Bundestag die SED-Unrechtsbereinigungsgesetze beschlossen. Menschen, die aus politischen Gründen in Haft waren, beruflich benachteiligt wurden oder unter Verwaltungs­willkür leiden mussten, haben die Möglichkeit, sich rehabilitieren zu lassen. Die dafür gültigen Gesetze gelten vorerst bis zum 31.12.2019.  

Die Reha-Gesetze und die damit verbundenen Leistungen im Überblick:

Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz

Die strafrechtliche Reha greift bei rechtsstaatswidrigem Freiheitsentzug. Betroffene erhalten eine einmalige Entschädigung in Höhe von 306,78 € für jeden angefangenen Haftmonat. Jene politischen Häftlinge, die mindestens 180 Tage in Haft waren, haben Anspruch auf die Besondere Zuwendung, eine monatliche Rente in Höhe von 300,00 €. Politische Häftlinge, die weniger als 180 Tage in Haft waren, können bei der Stiftung für ehemalige politische Häftlinge in Bonn Unterstützungsleistungen beantragen.  

Berufliches Rehabilitierungsgesetz

Die berufliche Reha gleicht politisch motivierte berufliche Abstiege aus. Durch sie ist ein Ausgleich im Rentenkonto möglich. Zudem können jene, die in ihrer wirtschaftlichen Lage besonders beeinträchtigt sind, Ausgleichsleistungen beantragen. Bei Altersrentnern beträgt die Leistung monatlich 153,00 €. Bei Berufstätigen sind es 214,00 €.  

Verwaltungsrechtliches Rehabilitierungsgesetz

Die verwaltungsrechtliche Reha betrifft u. a. politisch motivierte Enteignungen. Hier kann beispielsweise die Rückgabe von Grundeigentum beantragt werden.      

Wenn Sie eine Beratung zu diesen Fragen wünschen, dann melden Sie sich bitte beim Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Verantwortlich für die Bürgerberatung ist Martina Pohl. Ihre telefonische Durchwahl ist die 0351-6568113.  

Antragsformulare zur Stasi-Akten-Einsicht oder auch weiterführende Informationen zu den Reha-Gesetzen senden wir Ihnen gern zu.  

Schriftliche Anfragen senden Sie bitte an:

Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Unterer Kreuzweg 1, 01097 Dresden
oder an: lasd@slt.sachsen.de

 

 

Information der Wachstumsregion Dresden

Das Jobportal www.jobportal-wachstumsregion-dresden.de bündelt regionale Stellenangebote und bietet durch vielfältige Funktionalitäten einen großen Mehrwert für Nutzer und Interessierte. Unternehmen (ausgenommen Personalvermittlungs- und Zeitarbeitsfirmen) schicken einfach das ausgefüllte Kontaktformular (https://www.jobportal-wachstumsregion-dresden.de/kontakt) ab und bekommen umgehend individuelle Zugangsdaten. So können die Personaler ein eigenes Unternehmensprofil anlegen und vakante Stellen direkt ins Portal laden. Nicht nur Stellenangebote, sondern auch Ausbildungsplätze und Angebote für Schüler oder Studenten können damit effektiv präsentiert werden. Auch der Bewerber hat die Möglichkeit, sich im System kostenneutral zu registrieren, seine Bewerbungsunterlagen in einem passwortgeschützten Bereich zu hinterlegen und sich direkt über das Portal zu bewerben. Auf der Projektwebsite findet der Interessierte darüber hinaus regionale Bau- und Wohnplatzangebote, eine Gewerbeflächenbörse, Informationen zur Region und dem Kooperationsnetzwerk. Das Angebot auf der Website wird sehr gut angenommen. In den letzten drei Quartalen waren jeweils über 20.000 Zugriffe auf die Projektwebsite zu verzeichnen.  

Sucht ein Unternehmen nach qualifizierten und motivierten Fachkräften, möchte solche ausbilden oder Schüler frühzeitig über die Möglichkeiten in der Region informieren, dann bietet sich die Nutzung dieses Jobportals geradezu an.  

Die Wachstumsregion Dresden wird unterstützt, indem Rückkehrern, Hiergebliebenen oder Projektinteressierten berufliche Perspektiven in der Region aufgezeigt werden. Dafür stehen die vielfältigen Funktionalitäten des Portals und das Knowhow der Projektpartner zur Verfügung.  

In elektronischer Form können unter https://www.jobportal-wachstumsregion-dresden.de/unternehmen/informationen das Buchungsformular sowie ein Informationsfolder heruntergeladen werden. Auf Wunsch wird beides auch zugeschickt.        

Weitere Informationen zum Rückkehrer- und Fachkräfteprojekt „Ab in die Wachstumsregion Dresden!“ finden Sie unter: www.wachstumsregion-dresden.de  

Als Ansprechpartner steht gern das Team Wachstumsregion/Projektmanagement unter 03578/379104 sowie unter info(at)wachstumsregion-dresden.de zur Verfügung.

„Ab in die Wachstumsregion Dresden!" geht in die 3. Phase

Das seit 2014 erfolgreiche Imageprojekt „Ab in die Wachstumsregion Dresden!“ startet mit einem neuen Management, welches bis Ende 2020 vertraglich gebunden wurde, in seine nunmehr dritte Projektphase. Ein dreiköpfiges Team des Planungsbüros Schubert aus Radeberg betreut ab sofort das Projekt und verstärkt damit das achtköpfige Team regionaler Wirtschaftsförderer. Als Ansprechpartner für regionale Unternehmen, Projektpartner und -interessierte stehen die Projektleiterin Susanne Stump und die Projektmitarbeiterin Daniela Retzmann persönlich zur Verfügung. Lead-Partner des Projektes ist die Stadt Kamenz, wo das Projekt federführend im Bereich der Wirtschaftsreferentin Doreen-Charlotte Hantschke angesiedelt ist. Vertreten wird Doreen-Charlotte Hantschke durch den Radeberger Referenten für Wirtschaft Marco Wagner.

Der Fokus der aktuellen Projektphase liegt vor allem auf dem Jobportal des Projektes, welches unter https://www.jobportal-wachstumsregion-dresden.de/ zu erreichen ist. Mit 32.500 Seitenaufrufen in der Zeit von Anfang August bis Anfang November und derzeit 150 regionalen Stellenangeboten bietet es die zentrale Anlaufstelle für interessierte Bewerber, Auszubildende, Schüler und Studenten sowie Unternehmen auf der Suche nach neuen Möglichkeiten in der Region. Das Erstellen eines eigenen Bewerberprofils, die gezielte Suche in verschiedenen Branchen und die Vorstellung von Unternehmen sind dabei nur einige Bestandteile dieses Angebotes. Das Projektteam bietet natürlich darüber hinaus auch weiterhin ein breit gefächertes Angebot zur Unterstützung an. Eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit, die Hilfe bei der Suche nach Wohn- und Bauflächen oder einer geeigneten Kinderbetreuung und Schulplätzen sind nur einige Hilfestellungen, die den Schritt zurück in unsere schöne Region erleichtern sollen. Die Unterstützung rückkehrwilliger Menschen aber auch das Anbieten einer beruflichen Perspektive für Einheimische oder die Unterstützung der regionalen Unternehmen bei der Suche nach Fachkräften - dies sind Aufgaben und Ziele des Projektteams in den nächsten Monaten und Jahren. Wir freuen uns auf Sie – also: „Ab in die Wachstumsregion Dresden!“  

Kontakt
Management „Ab in die Wachstumsregion Dresden!“
Tel.: 03578/379104
info(at)wachstumsregion-dresden.de
Website: www.wachstumsregion-dresden.de
Jobportal: www.jobportal-wachstumsregion-dresden.de  

 

 

Arbeiten in Radeburg und Umgebung

Arbeiten In der Region Meissen, das Opens external link in new windowKarriereportal für den Landkreis. Stellenmarkt zu aktuelle Angebote aus den Bereichen Arbeiten, Ausbildung & Praktikum.

Weitere Opens external link in new windowJobangebote in der Wachstumsregion Dresden. Filterbar nach Branche, Stellenart und Arbeitsort.

Rathaus

Heinrich-Zille-Str. 6
01471 Radeburg
Tel. 035208 961-0
Fax 035208 961-25

Sprechzeiten
Mo:geschlossen
Di:09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 18.00 Uhr
Mi:geschlossen
Do:09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 15.30 Uhr
Fr:09.00 - 12.00 Uhr