DANKESCHÖN !

Im Namen der Stadtverwaltung Radeburg dankt die Bürgermeisterin Frau Ritter ganz herzlich der Kirchgemeinde sowie allen Ausstellern, Händler, Vereinen, Bands und Helfern, die sich an der Durchführung der 725-Jahr-Feier am Sonntag, 21.09.2014, beteiligt und so zu einem gelungenem Fest beigetragen haben.

Pressemitteilung der Erlebnisregion Dresden

Bürgermeisterkonferenz am 15. September 2014      

Die Bürgermeister der Erlebnisregion Dresden haben sich auf ihrer Konferenz am 15. September 2014 unter anderem mit den Themen Wohnbauflächenbedarf, LKW-Verkehr und Klimaanpassung befasst.  

Mit dem Ziel, die Bevölkerungsentwicklung und damit die steigende Nachfrage nach Wohnungen sowie das vorhandene Wohnbauflächenpotential besser einschätzen zu können, hat die Region im Frühjahr 2014 eine regionale Wohnbauflächenbedarfsprognose beauftragt. Auf der Konferenz wurden erste Zwischenergebnisse vorgestellt, die im Weiteren noch präzisiert werden müssen. Insbesondere die Wanderungsannahmen müssen dabei in einigen Gemeinden kritisch betrachtet werden, da diese die Hauptursache für den Bevölkerungswachstum in der Region sein werden.  

Für die Erarbeitung eines Lkw-Vorrangroutennetzes hat Juliane Einert, Studentin an der Technischen Universität Dresden, ihre erarbeitete Methodik vorgestellt. Sie konnte diese im Rahmen ihrer Studienarbeit nur für drei Kommunen beispielhaft anwenden. Die Bürgermeister sind an einer Anwendung in der gesamten Region interessiert. Sie verständigten sich darauf, die weitere Entwicklung der Methodik sowie die Anwendung in der gesamten Region zu unterstützen. Ziel ist, dass Anbieter von Navigationssoftware die Lkw-Vorrangrouten in ihre Software übernehmen und so der Verkehr auf den dafür geeigneten Straßen gebündelt wird.  

Abschließend sprachen sich die Bürgermeister für die Beteiligung an einem neuen EU-Projekt aus, in dem die Gefahren durch Starkniederschläge näher beleuchtet werden. Ziel ist es, konkrete Ansätze zur Gefahrenminderung und spezifische Handlungsanleitungen für die langfristige Risikovorsorge und kurzfristige Schadensabwehr zu erarbeiten. Dabei kommt den gemeindeübergreifenden Aktivitäten eine besondere Bedeutung zu.  

Fotoausstellung im Heimatmuseum

Im Heimatmuseum Radeburg wird ab 17. September 2014  eine Fotoausstellung zum Thema "Stadtansichten 1989 bis 2014" präsentiert.

DRK-Blutspendetermin

Das Deutsche Rote Kreuz führt wieder eine Blutspendenaktion durch:

am 13. Oktober 2014 von 15 - 19 Uhr in der Oberschule "Heinrich-Zille", Schulstraße 2 in Radeburg.

Die Gasrechnung senken

Durch einen Wechsel des Gasversorgers können Verbraucher unter Umständen mehrere Hundert Euro jährlich sparen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Energieberatung hin. Der Wechsel ist einfach und risikolos möglich und sichert schon für die aktuelle Heizsaison günstigere Preise.  

„Eigentlich weiß es ja jeder – durch einen Wechsel des Anbieters lässt sich ohne weitere Anstrengung viel Geld sparen“, erklärt Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. „Bei der Beratung machen wir aber die Erfahrung, dass viele Verbraucher die Sorge haben, bei Problemen auf einmal ohne Gas dazustehen oder zumindest einen erheblichen bürokratischen Aufwand vermuten.“  

Beide Sorgen sind aber unbegründet: Die Gasbelieferung ist über den örtlichen Grundversorger in jedem Fall gesichert. Und der Wechsel selbst ist völlig unkompliziert: Der Kunde schließt einfach mit einem neuen Anbieter einen Vertrag ab. Dieser kümmert sich um die Kündigung beim alten Versorger und alle weiteren Formalitäten. Dazu braucht der Kunde lediglich seinen bisherigen Vertrag, worin sich eine eventuelle Mindestvertragslaufzeit und die Kündigungsfrist finden. Für den Abschluss des Neuvertrages werden außerdem bisherige Kunden- und Zählernummer sowie der jährliche Verbrauch benötigt. Alle diese Daten finden sich im Normalfall auf der letzten Rechnung.  

Der Vergleich verschiedener alternativer Tarife ist über Vergleichsportale im Internet leicht möglich. Dabei sollte man aber auf die Voreinstellungen der Suchfunktion achten – Tarife mit Vorauskasse, komplizierten Bonusregelungen oder sehr langer Mindestvertragslaufzeit sind nicht empfehlenswert. Im Zweifel oder wenn kein Internetanschluss zur Verfügung steht, empfiehlt Pause die Hilfe der Verbraucherzentrale Sachsen.

Rechtliche Fragen zum Versorgerwechsel werden in einer Rechtsberatung geklärt. Wenn die Verbraucher dagegen der Meinung sind, dass ihre Heizung zu viel Gas verbraucht, kann die Energieberatung der Verbraucherzentrale weiterhelfen. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Nächster Termin für die Energieberatung im Bürgerbüro Radeburg, Heinrich-Zille-Straße 11, ist der 16.10.2014. Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung (035208/961-11).

Rathaus

Heinrich-Zille-Str. 6
01471 Radeburg
Tel. 035208 961-0
Fax 035208 961-25

Sprechzeiten
Mo:geschlossen
Di:09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 19.00 Uhr
Mi:geschlossen
Do:09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 15.30 Uhr
Fr:09.00 - 12.00 Uhr