Heimatmuseum Radeburg

"Kenn´se Radeburg?....Da bin ick jeboren."

Mit diesem Ausspruch des berühmtesten Sohnes der Stadt Radeburg – dem Maler und Grafiker Heinrich Zille (1858-1929) – wird der Besucher in den neu gestalteten Räumen des Heimatmuseums Radeburg begrüßt.

Die Radeburger sind ihrem „Pinselheinrich“ bis heute liebevoll verbunden. Insofern verwundert es nicht, dass dem berühmten Maler des Berliner Alltagslebens Heinrich Zille ein eigenes Kabinett gewidmet wurde. Hier findet der interessierte Besucher viel Wissenswertes über den Künstler, auch originale Werke werden gezeigt. Im Andenken an Zilles Zeichenkunst werden in regelmäßigen Sonderausstellungen Karikaturen gezeigt und der "Heinrich-Zille-Karikaturenpreis" ausgelobt. 

Geschichte und Gegenwart Radeburgs werden im Heimatmuseum der Stadt lebendig. Die Sammlung des Museums umfasst Möbel des 19. Jahrhunderts, historische Waffen und Zeugnisse des Schützenwesens, Gegenstände aus Haushalt und Handwerk, Ansichten Radeburgs und eine archäologische Sammlung.

Das Heimatmuseum Radeburg befindet sich in dem 1813 errichteten Stadthaus, welches von 1894 bis 1952 als Amtsgericht diente. Die Idee zur Gründung eines Museums entstand anlässlich des Heimatfestes 1907. Der Vorsitzende des Verschönerungsvereins, Schuldirektor und Lehrer - Paul Subklew - ermutigte die Radeburger, Gegenstände jeglicher Art zu sammeln, die die Vergangenheit ihrer Heimat dokumentieren. Diese Leihgaben und Schenkungen bildeten neben archäologischen Funden aus der Bronzezeit den Grundstock für das Museum. 1954 erhielt es sein endgültiges Domizil im Stadthaus und späteren Amtsgericht der Stadt.

2017 wurde das Gebäude, in dem das Heimatmuseum untergebracht ist, komplett saniert. So wurde es möglich, neben den Ausstellungsräumen auch einen Fundus, Sonderausstellungsräume sowie einen Raum für museumspädagogische Arbeit und die Heimatforschung einzurichten. Die stadtgeschichtlichen Sammlungen sowie die Dauerausstellung zu Heinrich Zille wurden komplett überarbeitet.   

 

Heimatmuseum der Stadt Radeburg

Heinrich-Zille-Straße 9
01471 Radeburg
Telefon: 035208-4341
museum@radeburg.de

 

Öffnungszeiten ab 11.12.2018: 

Dienstag         10 bis 12 und 13 bis 18 Uhr

Donnerstag     10 bis 12 und 13 bis 16 Uhr

jeden 1. und 3. Samstag im Monat von 14 bis 16 Uhr

Gruppen nach Vereinbarung

 

 

Einladung zur Eröffnung der Sonderausstellung

Wie man uns kennt – brav und gekämmt! 60 Jahre Narrenpolizei Radeburg“

Das Heimatmuseum Radeburg zeigt vom 29. 06. 2019 bis 24. 08. 2019 eine Sonderausstellung des Radeburger Carnevals-Club e.V. zur Geschichte der Radeburger Narrenpolizei.

Seit 1960 das erste Narrengericht in Radeburg abgehalten wurde, sind die närrischen Polizisten aus der Radeburger Faschingstradition nicht mehr wegzudenken. Aus einem „lose zusammen-gewürfelte[n] Haufen“ von regelrechten „Urviechern“ entwickelte sich bald eine Truppe von „Zickezacke-Jungs“ in „schnieken Uniformen“, die das Narrengericht absicherten und mit Nachschub an zu verurteilenden Delinquenten versorgten.

Die Ausstellung widmet sich der feuchtfröhlichen Geschichte der Narrenpolizei in Radeburg und zeigt neben der ersten, aufgrund ihres bestialischen Geruchs berüchtigten, Uniformen auch Exemplare des Maikäferordens und beleuchtet besondere Glanzpunkte, die im Laufe der Jahre „auf dem Mist der Narrenpolizei gewachsen“ sind.

Der Hauptmann der Narrenpolizei, Lars Dickhut, wird am Freitag, dem 28.06.2019, gemeinsam mit Bürgermeisterin Michaela Ritter, um 20:00 Uhr feierlich die Sonderausstellung im Heimatmuseum Radeburg eröffnen.

Eröffnung der Sonderausstellung „ Wie man uns kennt – brav und gekämmt! 60 Jahre Narrenpolizei Radeburg“

Wann:                  28.06.2019, 20:00 Uhr

Wo:                       Heimatmuseum Radeburg

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt zur Eröffnungsfeier ist frei!!!

 

Heinrich-Zille-Karikaturenpreis 2019 - Gewinner des Publikumspreises steht fest

Die Sonderausstellung zum 1. Heinrich-Zille-Karikaturenpreis ist beendet. Vom 15. Januar bis 11. April 2019 konnten Besucher aus den über 100 gezeigten Karikaturen ihren Favoriten wählen.

Sieger dieses mit 500 Euro dotierten Publikumspreises wurde Steffen Huber aus Frankfurt/Main.

Unter dem Motto "Die Wahrheit stört zuletzt!" beteiligten sich knapp 90 Künstler am Heinrich-Zille-Karikaturenpreis, der in Kooperation der Stadt Radeburg und der Galerie Komische Meister Dresden 2019 erstmals vergeben wurde. Eine Jury ermittelte aus 450 eingereichten Werken den Berliner Olaf Schwarzbach als Gewinner des mit 1.000 Euro dotierten Jury-Preises.

 

 

Ausschreibung zum Heinrich-Zille-Karikaturenpreis 2020

Unter dem Motto „Der Nächste, bitte!“ schreibt die Stadt Radeburg in Kooperation mit der Galerie Komische Meister Dresden nun erneut den Heinrich-Zille-Karikaturenpreis aus. Gesucht werden diesmal Cartoons und Karikaturen zum Bereich Gesundheit, die sich im Sinne Heinrich Zilles (1858 – 1929) gesellschaftskritisch, satirisch und pointiert mit diesem vieldiskutierten Themenfeld unserer Gesellschaft auseinandersetzen.

Der Heinrich-Zille-Karikaturenpreis ist mit 1.000 Euro für den Jury-Sieger und mit 500 Euro für den Publikumsliebling dotiert. Der Jury-Preis wird im Januar 2020 während eines Festaktes an eine Künstlerin oder einen Künstler übergeben und die besten Arbeiten anschließend in einer Ausstellung im Heimatmuseum Radeburg präsentiert.

Einsendeschluss für die Werke ist der 11. November 2019.

Nähere Hinweise und Infos zu den Teilnahmebedingungen finden Sie hier: https://komischemeisterdresden.jimdo.com/heinrich-zille-karikaturenpreis/

 

Rathaus

Heinrich-Zille-Str. 6
01471 Radeburg
Tel. 035208 961-0
Fax 035208 961-25

Sprechzeiten
Mo:geschlossen
Di:09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 18.00 Uhr
Mi:geschlossen
Do:09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 15.30 Uhr
Fr:09.00 - 12.00 Uhr