Ergänzungssatzung für eine Teilfläche des Flurstücks 788/2 der Gemarkung Bärnsdorf (Cunnertswalder Straße)

Öffentliche Bekanntmachung des Beschlusses über die Ergänzungssatzung gemäß § 34 in Verbindung mit §10 Abs. 3 BauGB

Der Stadtrat der Stadt Radeburg hat in seiner Sitzung am 04. April 2019 mit Beschluss Nr. 07-60./6. die Ergänzungssatzung für eine Teilfläche des Flurstücks 788/2 der Gemarkung Bärnsdorf (Cunnertswalder Straße) in der Planfassung vom 10.10.2018 mit redaktionellen Änderungen vom 04.04.2019, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und den Textlichen Festsetzungen (Teil B) gemäß § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB als Satzung  beschlossen.

Mit dieser Bekanntmachung tritt die Ergänzungssatzung Ergänzungssatzung für eine Teilfläche des Flurstücks 788/2 der Gemarkung Bärnsdorf (Cunnertswalder Straße) in der Planfassung vom 10.10.2018 mit redaktionellen Änderungen vom 04.04.2019 in Kraft.

Die Ergänzungssatzung einschließlich Begründung wird in der Stadtverwaltung Radeburg, Heinrich-Zille-Straße 6 während der Dienstzeiten zu jedermanns Einsicht bereitgehalten.

Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt.

Auf die Vorschriften des § 44 Absatz 3 Satz 1 und 2 sowie Absatz 4 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen Plan und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen bei nicht fristgemäßer Geltendmachung wird hingewiesen.

Gemäß § 215 Abs. 1 BauGB werden unbeachtlich:

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Ergänzungssatzung und des Flächennutzungsplanes und
  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt Weißenberg unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

 

Michaela Ritter, Bürgermeisterin


 

Öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplans Gewerbegebiet "Am Schloßpark Berbisdorf"

Der Stadtrat von Radeburg hat in seiner Sitzung am 07.03.2019 den Entwurf des Bebauungsplans „Am Schlosspark, Berbisdorf“ gebilligt und zur Öffentlichen Auslegung bestimmt.

Die öffentliche Auslegung dieser Planunterlagen einschließlich Begründung, Erläuterungen zur Grünordnung, Umweltbericht findet in der Zeit vom 25.03.2019 bis einschließlich 26.04.2019 statt.

Für die Öffentlichkeit besteht im Rahmen dieser öffentlichen Auslegung während der Dienstzeiten

Montag              8.00 – 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.30 Uhr

Dienstag            7.30 – 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr

Mittwoch            7.30 – 12.00 Uhr

Donnerstag       7.30 – 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.30 Uhr

Freitag              7.30 – 12.00 Uhr

im Bauamt der Stadt Radeburg, 01471 Radeburg, Heinrich-Zille-Straße 11 die Möglichkeit der Einsichtnahme in die Unterlagen.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:

  • ein Umweltbericht und die Erläuterungen zur Grünordnung mit Bestandsaufnahme und Bewertung des Naturhaushaltes (Geologie und Boden, Grund- und Oberflächenwasser, Klima, Arten und Biotope, Siedlungsbild und Erholung, Schutzgebiete und –objekte, Kultur- und Sachgüter), Konfliktbenennung sowie Maßnahmen zur Vermeidung, Minderung und zum Ausgleich von Eingriffen sowie einem Zielkonzept von Naturschutz und Landschaftspflege für den Planungsraum
  • die im Rahmen der Beteiligungsverfahren nach § 4 Abs.1 BauGB eingegangenen umweltbezogenen Stellungnahmen des Landkreises Meißen vom 06.02.2018 und des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie vom 26.01.2018

Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen und Anregungen zum Entwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Radeburg vorgebracht werden.

Zusätzlich sind die Planunterlagen zur Information in der Internetpräsentation der Stadt Radeburg unter www.radeburg.de/rathaus/ortsentwicklung/aktuelle-offenlagen einsehbar.

Nicht fristgemäß vorgebrachte Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung zum Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit in ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht werden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Michaela Ritter, Bürgermeisterin

 

Bebauungsplan "Am Schloßpark Berbisdorf" - Begründung/Erläuterungen zur Grünordnung

Umweltbericht

Planzeichnung

    Rathaus

    Heinrich-Zille-Str. 6
    01471 Radeburg
    Tel. 035208 961-0
    Fax 035208 961-25

    Sprechzeiten
    Mo:geschlossen
    Di:09.00 - 12.00 Uhr
    13.00 - 18.00 Uhr
    Mi:geschlossen
    Do:09.00 - 12.00 Uhr
    13.00 - 15.30 Uhr
    Fr:09.00 - 12.00 Uhr